Allgemeine Informationen zum Coronavirus

Aktueller Stand der Infektionsfälle - Zahlen und Fakten

Aktueller Stand der Infektionsfälle am 11.08.2020

bekannte Infektionsfälle im Landkreis Ravensburg:648 (davon 576 gesund gemeldet)
  
bekannte Infektionsfälle in der Gemeinde Horgenzell:8 (davon 8 gesund gemeldet)
  

Die infizierten Personen wurden bereits kontaktiert und informiert. Die Personen gehen sehr verantwortungsbewusst mit der Situation um, haben sich bereits seit Auftreten der ersten Symptome freiwillig in die Quarantäne begeben und hatten kaum soziale Kontakte. Die wenigen Kontaktpersonen wurden von der Gemeindeverwaltung informiert und das weitere Vorgehen wurde erklärt.

Bitte beachten Sie, dass ausschließlich Personen mit Symptomen und nur nach Absprache mit dem jeweiligen Hausarzt getestet werden.

     

Verhaltensregeln - Wie schütze ich mich und andere?

Entscheidendes Ziel der Gesundheitsbehörden ist es, die Weiterverbreitung des Virus zu verlangsamen und Infektionsketten zu unterbrechen. Jeder Einzelne kann das Risiko einer Ansteckung minimieren, indem allgemein bekannte Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden:
 

  • Ruhe bewahren
  • Ge- und Verbote der aktuellen Corona-Verordnung einhalten
  • Abstand halten (min. 1,5 m)
  • Sozialkontakte möglichst weitgehend vermeiden
  • Hände regelmäßig mit Seife waschen
  • in die Ellenbeuge husten und niesen
  • bei ersten Symptomen zu Hause bleiben und ggf. jeweiligen Arzt kontaktieren

Aktuelle Entwicklungen und Corona-Verordnung

Die ab 06. August 2020 gültige Corona-Verordnung finden Sie HIER.

Fragen und Antworten zur Corona-Verordnung

Übersicht über die Verordnungen des Landes Baden-Württemberg im Zusammenhang mit der Coronapandemie (Stand: 30.06.2020)
 

Änderung der Corona-Verordnung zum 06. August 2020

Die Geltungsdauer der Corona-Verordnung wird bis zum 30. September 2020 verlängert. Damit erhalten Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen rechtzeitig die notwendige Planungs- und Regelungssicherheit, da die meisten Regelungen der Corona-Verordnung zum 31. August 2020 – und damit während der Sommerferien – außer Kraft getreten wären. Gleichzeitig erfolgen an einzelnen Stellen Korrekturen, die vor allem der Klarstellung und Beseitigung bestehender Regelungslücken dienen. Die wesentlichen Änderungen sind nachfolgend aufgelistet:

  • Mund-Nasen-Bedeckung
    Ab 14. September 2020 muss an weiterführenden Schulen, beruflichen Schulen und Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren außerhalb der Unterrichtsräume eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Dies gilt insbesondere auf Fluren, Pausenhöfen sowie in Treppenhäusern und Toiletten. Die Maskenpflicht an Schulen gilt nicht innerhalb der Unterrichtsräume, in zugehörigen Sportanlagen bzw. Sportstätten sowie bei der Nahrungsaufnahme.

    Auf allen Großmärkten, Wochenmärkten, Spezial- und Jahrmärkten, die in geschlossenen Räumen stattfinden, muss künftig eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.
     
  • Datenverarbeitung
    Die Alternativmöglichkeit zur Angabe einer E-Mail-Adresse bei der Datenerhebung wird gestrichen, da die Datenverarbeitung mittels E-Mail – insbesondere etwa die Kontaktaufnahme durch Gesundheitsbehörden – häufig nicht den Anforderungen der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung entsprechen.

    Bei Großmärkten, Wochenmärkten, Spezial- und Jahrmärkten entfällt die Pflicht zur Datenerhebung.

    In Betriebskantinen muss nur bei externen Gästen eine Datenverarbeitung erfolgen.

 

Die wesentlichen Änderungen ab 01. Juli 2020

~ Die Corona-Verordnung des Landes wird bis einschließlich 31. August 2020 verlängert.

  • Ab dem 1. Juli dürfen sich im öffentlichen Raum nun genau wie im privaten Raum 20 Personen treffen. Die neue Verordnung unterscheidet dann nicht mehr zwischen privaten und öffentlichen Räumen. Die Regelungen dazu finden Sie jetzt in Paragraf 9.
  • Ab dem 1. Juli ist bei privaten Veranstaltungen mit nicht mehr als 100 Teilnehmenden kein Hygienekonzept wie in Paragraf 5 gefordert mehr nötig. Dies gilt etwa für Hochzeitsfeiern, Taufen und Familienfeiern.
  • Ab dem 1. Juli sind Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen möglich, wenn den Teilnehmenden für die gesamte Dauer der Veranstaltung feste Sitzplätze zugewiesen werden und die Veranstaltung einem im Vorhinein festgelegten Programm folgt. Also etwa Kulturveranstaltungen, Vereinstreffen oder Mitarbeiterversammlungen.
  • Ab dem 1. August sind Veranstaltungen mit weniger als 500 Personen wieder erlaubt.
  • Untersagt sind weiterhin Tanzveranstaltungen mit Ausnahme von Tanzaufführungen sowie Tanzunterricht und -proben.
  • Bis zum 31. Oktober sind Veranstaltungen mit über 500 Teilnehmenden weiter untersagt.
  • Clubs und Diskotheken dürfen weiterhin nicht öffnen. Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen sowie jede sonstige Ausübung des Prostitutionsgewerbes im Sinne von § 2 Absatz 3 des Prostituiertenschutzgesetzes bleiben ebenfalls untersagt.
  • Abstandsregelungen und Maskenpflicht bleiben bestehen.
  • Folgende Verordnungen sollen ab dem 1. Juli entfallen. Hier gelten dann die in der neuen Corona-Verordnung festgelegten Regelungen.

    • Vergnügungsstätten
    • Kosmetik und medizinische Fußpflege
    • Beherbergungsbetriebe
    • Freizeitparks
    • Gaststätten
    • Bordgastronomie
    • Veranstaltungen
    • Private Veranstaltungen
    • Indoor-Freizeitaktivitäten
    • Maskenpflicht in Praxen

Private Veranstaltungen: Was ist erlaubt?

Hier finden Sie Eckpunkte der aktuellen Corona-Verordnung zu privaten Veranstaltungen (FAQ).

Können Familienfeiern, Grillfeste und ähnliches wieder stattfinden?
Unter 20 Personen kann gefeiert werden – wobei Abstand halten immer wichtig ist. Unter bestimmten Umständen und mit Auflagen sind Feiern bis 99 Personen ohne Hygienekonzept möglich. Wie man es aus Gaststätten kennt, müssen Gästelisten mit Namen und Kontaktdaten lückenlos erfasst werden. Zudem müssen Hygieneanforderungen, wie beispielsweise das Bereithalten von Handwaschmittel in ausreichender Menge, erfüllt werden. Die Anforderungen sind in Paragraf 4 der Corona-Verordnung aufgeführt.
Seit dem 01. August sind Veranstaltungen bis 499 Personen (mit Hygienekonzept) zulässig. Dabei sind allerdings Vorschriften einzuhalten.

Besteht eine Maskenpflicht?
Nein. Auf privaten Veranstaltungen gilt keine Maskenpflicht. Aber Vorsicht: Unter Umständen besteht eine Maskenpflicht für Beschäftigte, beispielsweise Personal eines Caterers. Generell gilt: Mund-Nasen-Bedeckungen (Alltagsmasken) schützen gut vor Aerosolen, die Corona übertragen können.

Muss ein Mindestabstand eingehalten werden?
Im öffentlichen Raum ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern nach wie vor vorgeschrieben. Im Übrigen wird ein Mindestabstand von 1,5 Metern empfohlen.

Darf getanzt werden?
Tanzveranstaltungen sind verboten. Ist das Tanzen jedoch nicht der Hauptzweck der Veranstaltung etwa bei einer Geburtstags- oder Hochzeitsfeier, gibt es Ausnahmen.

Darf ich ein Buffet anbieten?
Prinzipiell ja. Am Buffet sind die Hygieneanforderungen von besonderer Bedeutung. Vermeiden Sie Schlangen und verzichten Sie auf Selbstbedienung. Auch hier gibt der Mindestabstand zusätzliche Sicherheit.

Wie viele Personen dürfen an einem Tisch sitzen? Dürfen die Tische untereinander sich austauschen?
Es gibt keine Begrenzung im privaten Bereich, wie viele Personen an einem Tisch sitzen dürfen. Es dürfen auch Plätze getauscht werden. Eine Durchmischung der Gäste birgt aus virologischer Sicht jedoch enorme Gefahren. Auch hier ist der Mindestabstand besonders wichtig. Werben Sie bei Ihren Gästen für Verantwortungsbewusstsein!

Noch ein Wort zum Schluss
Die Coronaregeln dienen dem Schutz aller Menschen. Mediziner und Politik legen darin fest, was man zum jeweiligen Zeitpunkt des Infektionsgeschehens gerade so noch verantwortungsbewusst zulassen kann. Man sollte dabei aber immer bedenken: Nicht alles was erlaubt ist, ist auch sinnvoll. Umsichtiges Handeln schafft mehr Sicherheit.

Weitere Informationen dazu gibt es auf der Seite der Landesregierung:
www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-corona-verordnung/

Ansprechpartnerin bei der Gemeinde Horgenzell:
Frau Carina Speth, Tel. 07504 9701-62, E-Mail: c.speth@horgenzell.de

Wichtige Informationen für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Aufgrund der hohen Anzahl an Reiserückkehrern aus Risikogebieten sind auf der Webseite des Landratsamtes Ravensburg unter folgendem Link die wichtigsten Informationen zusammengefasst. Es wurde außerdem ein Link zu den aktuellen Risikogebieten eingepflegt.

https://www.rv.de/Politik+_+Verwaltung/aktuelles+zum+coronavirus/hinweise+fuer+reiserueckkehrer+aus+risikogebieten+nach+baden-wuerttemberg

Was tun, wenn ich den Verdacht habe, mit Corona infiziert zu sein?

Sollten Sie den Verdacht haben mit dem Coronavirus infiziert zu sein und Krankheitszeichen aufweisen, die den allgemein bekannten Symptomen des Coronavirus entsprechen, rufen Sie bitte Ihren Hausarzt an und besprechen Sie mit ihm Ihren Verdacht. Sollten Sie keinen Hausarzt haben, rufen Sie bitte den Notfalldienst der niedergelassenen Ärzte unter der Nummer 116 117 an. Diese Nummer kann auch am Abend oder an Wochenenden kontaktiert werden.

Zur weiteren Optimierung der Versorgung von Corona-Patienten richtet die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) mit Unterstützung des Medizincampus Bodensee und des Landkreises Ravensburg ab Samstag, den 4. April eine erste zentrale Fieberambulanz für den Landkreis Ravensburg in Weingarten im Gebäude des Krankenhauses 14 Nothelfer ein.

Der Weg in die Fieberambulanz führt ausschließlich über die Hausärzte oder den Anruf beim Notfalldienst der niedergelassenen Ärzte unter der Nummer 116 117.

Werden Sie von ihrem Hausarzt oder durch Anruf beim Notfalldienst der niedergelassenen Ärzte unter der Nummer 116 117 an die Fieberambulanz überwiesen, wird dort je nach Symptomen und Krankheitsbild entschieden, ob Sie in häusliche Quarantäne geschickt oder bei schwerem Verlauf stationär im Krankenhaus aufgenommen werden müssen.

Alle akut erkrankten Patienten ohne fieberhaften Infekt werden am Wochenende weiter über die KVBW-Notfallpraxis für Erwachsene behandelt. Diese zieht vorübergehend vom St-Elisabethenklinikum in Ravensburg in die Dreiländerklinik um.

Dreiländerklinik Ravensburg
Wilhelm
-Hauff-Str. 41
88214 Ravensburg

Die Öffnungszeiten sind Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 8 bis 19 Uhr – wie bisher.

Noch ein Hinweis:
Für orthopädische und unfallchirurgische Notfälle wird in den kommenden Wochen jeweils eine unfallchirurgische Notfallambulanz eingerichtet, um die Krankenhausambulanz zu entlasten. Die Notfallnummer 116 117 leitet die betreffenden Notfallpatienten in die dafür zuständige Notfallambulanz weiter.

Für alle weiteren Fragen rund um Corona steht Ihnen das Bürgertelefon des Landratsamtes Ravensburg zur Verfügung (Tel. 0751 85 5050).

Welche Geschäfte dürfen öffnen?

Die Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung führen auf, welche Geschäfte geöffnet bleiben dürfen und welche Geschäfte schließen müssen.

Die Öffnung verschiedener Einrichtungen ist bei Einhaltung der Hygienevorgaben und Abstandsregelungen wieder erlaubt.

Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)

bodo

Aktuelle Infos finden Sie auf der bodo-Seite.

Auch der bodo-Kundenservice ist per E-Mail unter info@bodo-nospam.de bzw. telefonisch (Tel.0751/3614141) erreichbar. Zudem geben die Verkehrsunternehmen und Stadtverkehre auch auf ihren eigenen Internetseiten Informationen zu Fahrplänen und Zusatzangeboten.

 

Deutsche Bahn (DB)

Informationen zu der Situation während der Coronakrise finden Sie HIER.

Wichtige Telefonnummern

Das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg hat eine Telefonhotline für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet (Tel. 0711 904-39555). Die Hotline ist immer Montag bis Sonntag von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr für Sie da.

Bei Rückfragen können Sie sich auch an folgende Institutionen wenden:

  • Infotelefon der gesetzlichen Krankenkassen (Tel. 0800 84 84 111)
  • Corona-Hotline des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg (Tel. 0800 40 200 88)
  • Infotelefon des Landkreises Ravensburg (Tel. 0751 85 50 50)
  • Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst (Tel. 116 117)