Kindergarten Hasenweiler

Richtfest am Kindergarten Hasenweiler

Am 12.02.2020 konnte am Neubau des Kindergartens Hasenweiler Richtfest gefeiert werden. Hierzu kamen Vertreter der beteiligten Firmen, des Gemeinderats sowie der Verwaltung an die Baustelle, wo sie von den Kindergartenkindern mit dem Kinderlied „Wer will fleißige Handwerker sehen?…“ begrüßt wurden. Bürgermeister Volker Restle bedankte sich bei Bauleitung und Handwerkern für Ihre Arbeit am neuen Kindergartengebäude und überließ den Zimmerleuten anschließend das Feld für den traditionellen Richtspruch zu überlassen. Bau gutem Verlauf der Bauarbeiten kann der neue Kindergarten in Haseweiler zum Start des Kindergartenjahrs 2020/21 im September in Betrieb genommen werden.

Außenanlagen

In seiner Sitzung vom 21.01.2020 hat der Gemeinderat der Entwurfsplanung zu den Außenanlagen des neuen Kindergarten zugestimmt. Die Gemeindeverwaltung wurde beauftragt, die Ausführungsplanung in Zusammenarbeit mit dem Büro Rau Landschaftsarchitekten fertig zu stellen und die Ausschreibung vorzubereiten.

 

Vergabe der Gewerke

Der Gemeinderat hat in seinen Sitzungen am 04.06.2019, 24.07.2019,  18.02.2020 sowie 26.05.2020 die Arbeiten für die verschiedenen Gewerke vergeben:

  1. Die Vergabe der Rohbauarbeiten erfolgte an die Firma Scherer GmbH aus Hasenweiler.
  2. Die Vergabe der Zimmererarbeiten erfolgte an die Firma R. Strobel GmbH aus Wilhelmsdorf-Esenhausen.
  3. Die Vergabe der Metallbauarbeiten Dach und Wand erfolgte an die Firma Friedrich Burk GmbH aus Ravensburg.
  4. Die Vergabe der Fensterbauarbeiten (Ausführung mit Holz-Alu-Fenster) erfolgte an die Schreinerei Gindele aus Ringgenweiler.
  5. Die Vergabe der Elektroarbeiten erfolgte an die Firma Pfleiderer & Zembrot aus Wilhelmsdorf.
  6. Die Vergabe der Blitzschutzarbeiten erfolgte an die Firma M+K Blitzschutzmontagen GmbH aus Ravensburg.
  7. Die Vergabe der Heizungsbauarbeiten, Lüftungsbauarbeiten und Sanitärarbeiten erfolgte an die Firma Erich Haußmann aus Baindt.
  8. Die Vergabe der der Estricharbeiten erfolgte an die Firma Meschenmoser aus Salem.
  9. Die Vergabe der Gipserarbeiten erfolgte an die Firma Christoph Geng Stuckateurgeschäft aus Horgenzell.
  10. Die Vergabe der Fußbodenarbeiten erfolgte an die Firma Haller aus Horgenzell.
  11. Die Vergabe der Schreinerarbeiten erfolgte an die Firma Schreinerei Gindele aus Horgenzell.
  12. Die Vergabe der Lieferung der Kücheneinrichtung erfolgte an die Firma Schreinerei Gindele aus Horgenzell.
  13. Die Vergabe der Garten- und Landschaftsbauarbeiten erfolgte an die Firma Schöppler Gmbh aus Meßkirch.
     

Verabschiedung des Baugesuchs durch den Gemeinderat am 18.03.2019

Nach mehreren verwaltungsinternen Abstimmungsterminen, bei denen unter anderem der notwendige Raumbedarf und das dazugehörige Raumprogramm abgeklärt wurden, konnte der Vorentwurf des Büro Holzner den Mitgliedern des Bauausschusses „Kindergarten Hasenweiler“ sowie dem Personal des Kindergartens Hasenweiler vorgestellt und mit diesen abgestimmt werden, sodass die Planung in den vergangenen Wochen weitergeführt werden konnte.

Die Planung beinhaltet das erforderliche Raumprogramm für den Betrieb eines Kindergartens mit zwei Gruppen. Bei der Festlegung des Flächenbedarfs hat man sich im Grundsatz an der rechtkräftigen DIN sowie den Vorgaben des KVJS, orientiert. Zusätzlich ist geplant, dass das neue Kindergartengebäude einen Mehrzweckraum (Mehrzweckbereich) beinhalten soll. Dieser Bereich wurde so angeordnet, dass er auch außerhalb der Kindergartenöffnungszeiten und unabhängig des Kindergartens frei durch die Bürgerschaft genutzt werden könnte.

 

Grundsatzbeschluss über Neubau oder Sanierung des Kindergartens

In der Gemeinderatsitzung am 18. September 2018 wurde vom Gemeinderat Horgenzell folgender einstimmiger Beschluss gefasst:

  1. Für den Kindergartenstandort Hasenweiler soll ein Neubau an neuem Standort errichtet werden.
  2. Der Neubau des Kindergartens soll auf Teilflächen der Flurstücke Nrn. 628 und 632 ausgeführt werden.
  3. Die Gemeindeverwaltung wird beauftragt, die erforderlichen Grunderwerbsverhandlungen mit dem betroffenen Grundstückseigentümer weiter zu führen und abzuschließen.
  4. Die Gemeindeverwaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Holzner beauftragt die vorgestellte Planung des Neubaus weiter auszuarbeiten, den Bauantrag zu erstellen und bei der Baurechtsbehörde zur Prüfung bzw. zu Genehmigung einzureichen. Das Gebäude des bestehenden Kindergartens bleibt während der Umsetzung des Neubaus in Betrieb. Nach Fertigstellung des Neubaus soll im Zuge des „LQN-Prozesses“ entschieden werden, ob eine zukünftige Nutzung für dieses Gebäude möglich ist.