Hilfe für geflüchtete Menschen aus der Ukraine

Der Krieg in der Ukraine vertreibt immer mehr Menschen aus ihrer Heimat. Die ersten Flüchtlinge aus der Ukraine sind bereits in der Gemeinde Horgenzell angekommen und sind bei Verwandten oder bei privaten Wohnungsgebern untergekommen. Es ist jedoch zu erwarten, dass in den kommenden Tagen weitere Flüchtlinge in unserer Gemeinde ankommen werden, darunter vor allem Mütter mit ihren Kindern.

Die Gemeinde Horgenzell möchte den geflüchteten Menschen schnellstmöglich helfen. Wir bitten daher die Horgenzeller Bürgerinnen und Bürger um ihre Mithilfe.

 

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten sich zu engagieren:

Um den geflüchteten Menschen aus der Ukraine, die in Horgenzell ankommen, unkompliziert elementare Ausstattung zur Verfügung stellen zu können, sind Spendengelder sehr wichtig.

Dabei sollen vor allem die notwendige Erstausstattung, Schulmaterialien für Kinder und Dinge des täglichen Bedarfs beschafft werden.

Gerne können Sie Ihre Spende auf folgendes Konto überweisen:

 

Kontoinhaber: Gemeinde Horgenzell

IBAN: DE79 6506 2577 0070 0900 09

BIC: GENODES1RRV

Verwendungszweck: Ukraine

 

Die Spendengelder werden zweckgebunden nur für die Flüchtlingshilfe eingesetzt.

Wer Kontakt zu ankommenden Ukrainern/ Ukrainerinnen hat und weiß, was diese dringend benötigen, kann sich gern mit uns in Verbindung setzen.

Schreiben Sie uns eine kurze E-Mail an aktuell@horgenzell.de oder rufen Sie uns an unter Tel. 07504-970170.

Alle Hilfsangebote laufen bei der Gemeindeverwaltung zusammen und können so bedarfsgerecht koordiniert werden.


Ausgabestelle von Kleidung/Schuhen/Spielzeug

Die Kleiderkammer im ehemaligen Kindergarten Hasenweiler ist ab sofort jeden Dienstag und Donnerstag zwischen 17:00 und 18:00 Uhr geöffnet.

 

 

 

 

Wenn Sie Wohnraum zur Verfügung haben oder wissen, dass jemand Wohnraum zur Verfügung hat, melden Sie sich bitte bei der Gemeindeverwaltung.

Die Gemeindeverwaltung unterstützt die Wohnungsgeber/-innen gerne bei sämtlichen Formalitäten und finanziellen Fragestellungen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich per E-Mail (aktuell@horgenzell-nospam.de) oder telefonisch unter 07504 9701-70 melden würden.

Wenn Sie sich in der Alltagshilfe für die geflüchteten Menschen aus der Ukraine einsetzen wollen, egal in welchem zeitlichen Umfang, melden Sie sich gerne.

Denkbar für Alltagshilfen sind beispielsweise:

  • Fahrdienste zum Arzt o.ä.
  • Begleitung bei Einkäufen
  • Hilfe in verschiedenen Alltagssituationen
  • ukrainische Sprachkenntnisse

 

Wenn Sie den geflüchteten Menschen persönlich helfen wollen, würden wir uns über Ihre E-Mail an aktuell@horgenzell-nospam.de freuen.

Wir setzen uns dann anschließend gerne mit Ihnen in Verbindung.

Telefonisch sind wir für Sie auch unter 07504 9701-70 erreichbar.

Bei allen schulischen Fragen erreichen Sie das Sekretariat der GMS Horgenzell unter 07504-97020 und Herrn Schulleiter Markus Bichler über das Sekretariat oder mobil unter 0172-6431002.

Auch für die Betreuung der kleineren Kinder sollen Angebote geschaffen werden. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie demnächst hier.

 

Wir sind auf der Suche nach Sprachmittler/-innen bzw. Personen mit ukrainischen Sprachkenntnissen.

Wenn Sie Ihre Hilfe anbieten können, schreiben Sie bitte eine E-Mail an aktuell@horgenzell-nospam.de oder rufen Sie uns direkt unter 07504 9701-70 an.

Auch geringere ukrainische Sprachkenntnisse wären sehr hilfreich, um sich mit den geflüchteten Menschen besser verständigen zu können.

Die Gemeinde ist dankbar für weitere Sachspenden wie etwa Einrichtungsgegenstände (Möbel, Elektrogeräte, TV, Radio, Teller, Besteck usw.).

Wenn Sie Gegenstände dieser Art spenden wollen, schreiben Sie bitte eine E-Mail an aktuell@horgenzell-nospam.de und nennen bzw. beschreiben Sie den Gegenstand.

Die Gemeindeverwaltung wird sich mit Ihnen anschließend in Verbindung setzen.

Sie können sich auch gerne telefonisch unter 07504 9701-70 melden.


Viele sind einem ersten Aufruf Kleidung, Schuhe und Spielzeug zu spenden gern gefolgt und haben bereits viele Spenden abgegeben, dass die Annahme vorerst gestoppt werden musste. Die abgegebenen Sachspenden werden nun von Freiwilligen sortiert und für die ankommenden Geflüchteten zur Verfügung gestellt.

Sobald weiterer Bedarf absehbar ist, wird dies wieder öffentlich gemacht.

Vorerst Annahmestopp für Kleidung, Schuhe, Spielzeug.